Moniga am Gardasee

Moniga ist ein freundlicher kleiner Ort, ideal für alle, die zwischen den typischen Olivenhainen und dem bezaubernden Gardasse einen entspannenden Urlaub verbringen wollen. Der alte Kern der Ortschaft liegt auf einem Felsrücken, während die später
entstandenen Gebäude in einem mit Oliven besetzten Gebiet liegen, das sich bis zum Seeufer mit seinem malerischen kleinen Hafen hinzieht. In Moniga findet der Urlauber zahlreiche Hotels, Campingplätze und Ferienhäuser.

Diese Geschichte

Der eigenartige Name des Ortes wird auf die Göttin Diana Muchina zurückgeführt, die der Mythologie nach hier in einem ihr geweihten Tempel verehrt wurde. Der Ort war, wie aus den Überresten einer Pfahlbautensiedlung hervorgeht, bereits in der Bronzezeit (1800 -200 v.Chr.) bewohnt.

In der Zeit der alten Römer verband die Via Gallica Moniga mit Brescia und Verona. In der Tat gab es eine Straße, die von Moniga nach Chizzoline und weiter nach Carzago, Bedizzole und Brescia führte. Im Jahre 886 wurde Moniga von Karl dem Großen den Mönchen von San Zenone vermacht und in der zweiten Hälfte des XII Jahrhunderts Lehnsgut von Ugone da Poncarale. 1196, nach dem Ende der Konflikte zwischen den Städten Brescia und Bergamo, wurde die Gemeinde von Arrigo VI an die Abtei von Leno geschenkt.

In der Zeit zwischen 1427 und 1797 wurde Moniga wie alle zu Valtenesi gehörenden und am See liegenden Gemeinden unter die Vorherrschaft der Seerepublik Venedig gestellt. Mit der Gründung der vorläufigen Regierung von Brescia (1797) wurde Moniga dem „Kanton der Hügel“ mit der Hauptstadt Lonato angegliedert.

Nach der napoleonischen Epoche kam Moniga unter die Vorherrschaft Österreichs, die mit den siegreichen Schlachten auf den Feldern von S. Martino und Solferino endgültig endete. Zwischen 1928 und 1947 gehörte Moniga zur Gemeinde Padenghe. Moniga ist für seinen Weinrebenanbau bekannt, aus denen der berühmte Chiaretto gewonnen wird, der vom Senator Pompeo Molmenti aus der Taufe gehoben wurde.

Um diesen Wein, der, da er aus der ersten Traubenpressung erzeugt wird, auch als „Vino fiore“ (Blütenwein) bezeichnet wird, aufzuwerten und zu fördern, wurde vor einigen Jahren die Bruderschaft der Verwalter des Chiarettogegründet, die alljährlich im Juli eine Weinfachmesse mit Weinprobe veranstaltet. Vor kurzem wurde Moniga in den nationalen Berufsverband der Weinbereiter „Città del Vino“ aufgenommen, der seinen Sitz in Siena in der Enoteca Italica hat und dessen Arbeit sich auf die Aufwertung und Förderung von Weinprodukten sowie von Anbauorten und Traditionen der Weinbereitung richtet.

Angebote, die man nicht verpassen sollte

  • Tutte
  • Juli

Angebote, die man nicht verpassen sollte

  • Tutte
  • Juli

ALLE UNSERE ZIMMER